Tanzmarie und Ta
Geschichte der K.G. Oecher Spritzemänner
Als im Jahre 1966 in Aachener Presse zu lesen war, dass im Rat der Stadt Überlegungen angestellt wurden, aus finanziellen Gründen eine freiwillige Feuerwehr Aachen-Stadt ins Leben zu rufen, wurde dieses Thema im Kreise der der Berufsfeuerwehr natürlich diskutiert. Es hieße, ein Feuerwehrmann kostet die Stadt Aachen 33.000 DM im Jahr. wie es nun bei solchen Diskussionen üblich ist, wurden auch Ideen, wie so etwas zu verwirklichen wäre, in lustiger Form vorgebracht. Es wurde sehr schnell ein Name für die Löschgruppe im östlichen Teil unserer Stadt gefunden: Die Löschgruppe Kennedy-Park Es ist Anfang des Jahres 1967, Karneval, eines der höchsten feste des Jahres Steht vor der Türe. In den Reihen der Berufsfeuerwehr wurde nun beschlossen, als Fußgruppe unter dem Motto „Löschgruppe Kennedy- Park“ am Rosenmontagszug teilzunehmen. „Fuer maachet d´r Zoch met“ hieß das Motto und wir Trafen uns nach dem Rosenmontagszug in der Gaststätte Panneschopp, gegenüber der Feuerwache Stolberger Straße in feucht-fröhlicher Laune wieder. Hier wurde nun die Idee geboren, eine Karnevalsgesellschaft, die nur aus Berufsfeuerwehrleuten bestehen sollte, zu gründen. Die Löschgruppe Kennedy-Park war im Rosenmontagszug positiv aufgefallen, selbst die Aachen Presse erwähnte unsere Löschgruppe. Dies und vieles mehr ermunterten uns, die Karnevalsgesellschaft zu gründen. Am 17.02.1967 trafen sich die Interessenten in der Gaststätte Josef Rademacher in Aachen-Burtscheid, Kappellenstraße 1-3. Im Vorfeld, auf der Feuerwache, hatten wir schon festgelegt, das nur Berufsfeuerwehrleute Mitglieder werden können. Zur unser Gründung erschienen 13 Feuerwehrleute, die sich vorgenommen hatten, das Brauchtum Karneval zu pflegen und den Menschen Freude zu schenken. Hier wurde nun die Idee geboren, eine Karnevalsgesellschaft, die nur aus Berufsfeuerwehrleuten bestehen sollte, zu gründen. Am 17.2.1967 trafen sich die Interessenten in der Gaststätte Josef Rademacher in Aachen-Burtscheid, Kapellenstr. 1-3. Im Vorfeld, auf der Feuerwache, hatten wir schon festgelegt, dass nur Berufsfeuerwehrleute Mitglied werden können. Zu unserer Gründung erschienen 13 Feuerwehrleute, die sich vorgenommen hatten, das Brauchtum Karneval zu pflegen und den Menschen Freude zu schenken.  Die 13 Männer, die gekommen waren, beschlossen, das die Gesellschaft, in Anlehnung an die Feuerwehr, den Namen „K.G. Oecher Spritzemänner“ erhalten sollte. Mit der Hilfe einer anderen Karnevalsgesellschaft Wurde eine entsprechende Satzung erstellt und Präsident, Vizepräsident, Schriftführer, Kassierer usw. gewählt. Da jeder Verein auch ein Vereinslokal für die Zusammenkünfte brauchte, fanden wir unser Vereinslokal auf dem Adalbertsteinweg in der Gerichtklause, bei Fam. Königs. Hier trafen wir uns am 17. März 1967 zur ersten Versammlung. Es kam viel auf uns zu, womit keiner von uns gerechnet hatte. Wir wollten eine richtige K.G. sein, mit einer vom Gericht Abgesegneten Satzung und mit Eintrag in das Vereinsregister. Der Vorstand traf sich zwecks Eintragung beim Amtsgericht auf dem Adalbertsteinweg. Als es ans Zahlen ging, war das Geld für den Eintrag nicht vorhanden. Ein Mitglied zahlte seinen Monatsbeitrag für ein Jahr im Voraus und die Sache war aus der Welt geschaffen. Wir wurden Mitglied im Ausschuß Aachener Karneval. Unserer Patengesellschaft wurde die K.V.
FB Feuergarde
FB Spritzemänner